zur Startseite
Engineering. Expertise. Solutions.Hochpräzise Inertial + GNNS Messetechnik-Lösungen High-End Produkte. Beratung. Service. Rund um Messtechnik für autonomesFahren und ADAS Testing

DTC - Ihr Komplett-Lösungspartner

für intelligente Inertial + GNNS Messtechnik-Lösungen und hochpräzise Inertial-Navigationssysteme. Unsere Präzisionsmesssysteme für Fahrdynamik, Fahrerassistenzsysteme, Indoor Positionierung und hoch automatisiertes Fahren sind bei den führenden Automobilherstellern weltweit im Einsatz.

Einfaches Open-Road Testing:

Durch den internen NTRIP-Client wird nur noch eine Internet-Verbindung benötigt. Ein großer Vorteil, da bei autonomen Fahrversuchen der NTRIP-RTK-Service auf öffentlichen Straßen immer mehr erforderlich ist.

One Box System:

Der RT-Range Hunter Prozessor ist direkt in die RT3000 v3-Unit verbaut, in welcher GNSS, IMU, On-Board-Datenaufzeichnung sowie Echtzeitverarbeitung integriert sind.

Kabellose Konfiguration:

Durch den eingebauten WLAN-Router im Next-Generation RT-Modell, gestaltet sich die Konfiguration und Datenextraktion sehr einfach. Dieses zeitsparende Funktionalitätsmerkmal ermöglicht es, den RT3000 v3 an einem unzugänglichen Ort zu installieren und das Gerät bequem über WLAN zu konfigurieren.

MVR4 - Das Mobile Video Recording System von DTC

Videodokumentation von Testszenarien im öffentlichen Verkehr

Kontakt

SERVICE & SUPPORT

Christoph Niewöhner
Head of Application & Support

TEL +49 89 1250309-99
EMAIL support(at)dtc-solutions(.)de

Zum Kontaktformular

SALES

Stefan Lohmüller
Head of Technical Sales

TEL +49 89 1250309-35
EMAIL sales(at)dtc-solutions(.)de

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Intertiales Navigationssystem (INS)?

Inertiale Navigationssysteme gibt es in allen Formen und Größen. Eines haben sie jedoch gemeinsam: Sie bestehen aus jeweils Kreiseln und Beschleunigungssensoren und einer zentralen Verarbeitungseinheit, welche die von diesen Sensoren kommenden Messungen verrechnet. Diese Inertialsensoren werden als Inertial Measurement Unit (IMU) bezeichnet. Da das ganze System einen eigenen Bezugspunkt festlegt, heißt es auch Inertial Reference System (IRS).
Das Grundprinzip eines INS besteht in der Erfassung der Beschleunigungen und der Drehraten als Ausgangspunkt mittels Inertialsensoren. Ist die Beschleunigung eines Massepunkts im Raum bekannt, erhält man durch Integration über die Zeit die Geschwindigkeit und nach nochmaliger Integration die Positionsänderung. Die Winkelgeschwindigkeit wiederum wird mit einem Drehratensensor gemessen. Der Verkippungswinkel ergibt sich aus der Integration der gemessenen Winkelgeschwindigkeiten über die Zeit in den drei Raumrichtungen. Insgesamt erfordert ein INS die Messung von 6 Größen: die Beschleunigung und die Winkelgeschwindigkeit, jeweils in drei Raumrichtungen.

Wo kommt ein INS zum Einsatz?

INS, insbesondere jene Systeme welche auf MEMS basieren, liefern nur für kurze Messperioden verlässliche Werte. Bei erdgebundener Navigation macht man sich deshalb den Einfluss der gekrümmten Erdoberfläche zunutze, um das Anwachsen des Positionsfehlers auf eine lineare Zunahme über der Zeit zu beschränken. Dazu werden Trägheitsnavigationssysteme häufig mit anderen Verfahren kombiniert, beispielsweise Odometrie oder Satellitennavigation, um eine höhere Positionsgenauigkeit über lange Zeiträume zu erreichen.

Mögliche Einsatzgebiete sind:

  • Führung autonomer Roboter und  fahrerloser Fahrzeuge
  • Kfz-Dynamik-Vermessung, Schwimmwinkelmessung, Elchtests
  • Stabilisierungen von Plattformen, Kameras, Flugobjekten
  • Vermessungstechnik

Performance-Check: Digital Lidar Sensor vs. Kamera

Durch die enge Zusammenarbeit mit Herstellern autonomer Fahrzeuge, wissen wir, dass sowohl Lidarsensoren als auch Kameras eine wichtige Rolle in einem autonomen Testszenario spielen. Während Kameras eine hohe Auflösung bieten, liefern Lidar-Sensoren mehr Tiefeninformationen. In Situationen, in denen einer der beiden Sensoren möglicherweise eine Leistungsminderung aufweist, z.B. bei Regen, kann der andere Sensor eine Rolle bei der Erfassung des Durchhangs für ein Wahrnehmungssystem spielen. Bei einem der ersten Regenfälle in San Francisco in diesem Jahr haben wir den digitalen Lidar Sensor OS1 von Ouster getestet - mit hervorragendem Ergebnis!

Zum Video