zur Startseite

AVAD3: NCAP-geeigneter Hochleistungs-Detektor

Der mit einer Hochleistungskamera und einem Mikrofon ausgestatte AVAD3 erkennt an den Fahrer gerichtete akustische und optische Warnungen und Meldungen im Fahrzeuginnenraum. Innerhalb von wenigen Millisekunden löst er bei Erkennung von Tonmustern, von Form- und Farbänderungen am Kombiinstrument und Head-up-Display entsprechende Triggersignale als Digital-I/O, LAN- und CAN Botschaften aus.

Herz des AVAD3 ist ein sehr schneller, hochwertiger Prozessor für die Ton- und Bildverarbeitung, der mit allen Signalaufbereitungs- und Schnittstellenmodulen in einem robusten automotiven, passiv gekühltem Gehäuse untergebracht ist.

 

Anwendungsbereiche

Der AVAD3 eignet sich ideal für Entwicklung, Test und Validierung von akustischen und visuellen Alarmierungen bei Notbremsassistenten (Autonomous Emergency Braking – AEB), Auffahrwarnsystemen (Forward Collision Warning – FCW), Geschwindigkeitsinformation (Speed Assist Systems – SAS), sowie Spurhalteassistenten (Lane Support Systems – LSS) nach Euro NCAP Vorgaben. Diese Warn- und Regelungssysteme sind für Fünf-Sterne-Bewertungen im Euro NCAP Rating unumgänglich und werden zukünftig immer weiter an Bedeutung gewinnen.
Der äußerst schnelle und einfach zu handhabende AVAD3 wird von den meisten Herstellern, OEM´s und Prüflaboren erfolgreich eingesetzt, um die Meldungen der Fahrassistenzsysteme zu erfassen und zu validieren. 

Technische Features

  • Geringe Latenzzeiten (typ. 2 – 5 ms)
  • Framerate 100 Hz; CAN- und LAN-Ausgaberate max. 1 KHz
  • Konfiguration per Internet Browser
  • Der AVAD3 ist unempfindlich gegenüber Vibrationen im Auto
  • Messprofile können beliebig gespeichert und später wieder geladen werden
  • Die Verzögerung der Informationen zwischen Alarmsignal und der Ausgabe als TTL-CAN und LAN Information liegt im Bereich weniger μs
  • Über die I/O-Schnittstelle kann eine Fahrzeugberührung durch einen Aufprallschalter erfasst werden
  • Statussignale können die Speicherfunktion des AVAD3 aktivieren oder als Marker verwendet werden
  • Ein Start-/Stopp Schalter ermöglicht die einfache Bedienung während des Testsbetriebs

Optionen

  • CAN Schnittstelle (mit erweiterten Baudraten) mit zwei Kanälen für Fahrzeugdaten
  • Bis zu 8 Muster, Farben und Farbsuchbereiche
  • Bis zu 100 Töne gleichzeitig
  • Nutzung von bis zu drei Messkameras gleichzeitig oder wählbar möglich
  • Einzelne Messkamera optional bis 300 Hz
  • Triggern auf Bitmuster von Steuergerätebotschaften mit Latenzzeitberechnung
  • LAN Schnittstelle für die Kommunikation z.B. mit Fahrrobotern oder Ethernet-Datenloggern
  • Kombination von Einzelergebnissen logisch verknüpfbar zu einem Gesamtergebnis